Schön oder schrecklich?

Freitag, 26. Juni, 13 Uhr, Schlesisches Museum zu Görlitz

Führung durch die Sonderausstellung „Kunst zur Kriegszeit 1914-1918“ mit Kuratorin Dr. Johanna Brade

Nach der Eröffnung der Sonderausstellung mit Kunst zum Ersten Weltkrieg im Schlesischen Museum sagte eine Besucherin, dies sei eine der schönsten Präsentationen des Museums. Schönheit und Krieg – passt das zusammen? Ausstellungskuratorin Dr. Johanna Brade lädt am Freitag den 26. Juni um 13 Uhr ins Schlesische Museum ein, um dies bei einer Führung selbst zu entdecken. In der vielfältigen Kunstproduktion der Jahre 1914-1918 ist der Schrecken des Krieges in der Tat nur einer von vielen Aspekten. Daneben gibt es viele Werke, die als patriotischer Schmuck, Widmungsblätter oder Erinnerungsstücke gedacht waren, und nicht nur in der Vergangenheit sondern zum Teil noch heute private Wohnungen zieren.

Max Wislicenus: Friedhof von Inowłódz [Ostfront], um 1915, Foto: © René Pech, SMG

 

Görlitzer OnlineShop Logo
 

Ihnen gefällt diese Seite? Zeigen Sie es Freunden: Auf Facebook teilen