Jazz over borders, Start am 12. April!

No risk no jam!
Polnische und deutsche Musiker sprechen die gleiche Sprache: Jazz

Singen, trommeln, trompeten – sie sind Musiker eines Genres und sie suchen das, was Sprachbarrieren mühelos überspringen hilft, den gemeinsamen Rhythmus, die Harmonie der Töne. Eine Jamsession gehört zu den halsbrecherischen ‚Mannschaftssportarten’ im Jazz. Musiker, die nie vorher zusammen gespielt haben, proben die Band für den Moment. Möglich wird dies durch einen Fundus an Standards, den Jazzer beherrschen, manchmal nur erahnen. Den Anstoß gibt kulturzuschlag e.V. Der Verein, der ansonsten namhafte Stars der internationalen Szene bei den jährlichen Jazztagen präsentiert, hat sich der deutsch-polnischen Nachbarschaft angenommen. Profis und gestandene Amateurmusiker der Neißeregion wurden an den Fluss geladen, um im Überfluss der Töne zu baden. Die VEOLIA Stiftung Görlitz schuf die finanzielle Basis des Projekts. ‚Nachbarschaftshilfe’ heißt das Stiftungsthema in diesem Jahr.

Fast ein Vierteljahrhundert nach der politischen Wende, ist es Zeit, das gemeinsame Musizieren zum Alltagserlebnis zu machen.“ sagt Friedemann Dreßler und Vereinskollege Reinhard Schubert fügt hinzu: „Zwei jazzverliebte Nationen wie Polen und Deutsche sollten die schönsten Konzerte des Jahres teilen, sei es als Interpreten, sei es als Zuhörer.“ Immerhin versprechen sich die Macher nicht nur neue Kontakte und gemeinsame Bandprojekte im Neißeland sondern auch mehr Teilnahme an den musikalischen Höhepunkten für Musikfreunde der Nachbarländer. Die Jazztage kurz nach Pfingsten sind auch der Zielpunkt der Aktion.

Für die erste von drei Jamsessions am Freitag, 12.4.2013 sind natürlich neben Musikern auch alle interessierten Zuschauer eingeladen. Der Eintritt ist moderat gestaltet (6,-/ 4,- €). Mit der Vierradenmühle steht ein idealer Ort im Fluss zur Verfügung. Das flüssige Spiel startet um 21.00 Uhr und sprudelt garantiert bis Mitternacht.

Unvergessener Moment der Jazztage 2012: Der polnische Gitarrist Krzysztof Scieranski und der Brite Shez Raja duellieren sich in großer Freude bei der nächtlichen Session überm Generator der Vierradenmühle.

Unvergessener Moment der Jazztage 2012: Der polnische Gitarrist Krzysztof Scieranski und der Brite Shez Raja duellieren sich in großer Freude bei der nächtlichen Session überm Generator der Vierradenmühle.


Görlitzer OnlineShop Logo
 

Ihnen gefällt diese Seite? Zeigen Sie es Freunden: