Bürgerliche Kultur des Barocks erlebbar

Mit der Eröffnung der neuen Dauerausstellungen „Bürgerliche Kultur des Barocks“ sind die umfassende Sanierung des Gebäudes und die Neugestaltung der musealen Inszenierungen im Barockhaus Neißstraße 30 abgeschlossen.

„Das Ergebnis der aufwändigen Rekonstruktion des Ameiß´schen Hauses ist beeindruckend und macht die Zeit des Barocks am authentischen Ort auf einzigartige Weise für die Nachwelt sichtbar. Mit größter Sorgfalt und künstlerischem Sachverstand wurden die hochwertigen Exponate ausgewählt und auf wunderbare Weise nach historischen Vorlagen zu einem Gesamterlebnis zusammengefügt. Das Konzept ist überzeugend umgesetzt worden und bestätigt die Richtigkeit unserer Entscheidung, dieses Projekt zu befördern.“, erklärte der Geschäftsführer der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, Friedrich-Wilhelm von Rauch, kurz vor der Eröffnung der neuen Dauerausstellungen.

„Wir Görlitzer freuen uns sehr über das neue Juwel in unserer Stadt. Das Barockhaus Neißstraße 30 ist nun fertiggestellt und erstrahlt in neuem Glanz.

Das Haus ist ein Beweis dafür, dass Kunst, Kultur und Wirtschaft in unserer Stadt schon immer eng verbunden waren. Und auch heute können Kultureinrichtungen wie unser Museum auf die Unterstützung der Wirtschaft bauen. Denn auch für Unternehmen vor Ort sind überregionale Museen und Ausstellungen mit Besuchern aus aller Welt ein wichtiger Standortfaktor. Ich freue mich deshalb sehr, dass neben dem Freistaat Sachsen und der Stadt Görlitz auch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien das Barockhaus Neißstraße finanziell unterstützt haben. Die Sanierung wäre in diesem Umfang sonst nicht möglich gewesen.“, sagte der Görlitzer Oberbürgermeister Siegfried Deinege.

„Dank der Zuwendung durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung und die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, die uns als wichtiger Partner unterstützt haben, war die Neugestaltung der Dauerausstellungen überhaupt erst möglich. Wertvolle Exponate aus unserem Sammlungsbestand, die teilweise einer aufwändigen Restaurierung bedurften, können nun gezeigt werden. Die Zeit des Barocks wird an Seh-, Riech-, Hör- und Taststationen mit allen Sinnen erlebbar. Stolz präsentieren wir das Ergebnis der Öffentlichkeit und freuen uns auf viele kunst- und kulturinteressierte Besucher.“, so Dr. Jasper von Richthofen, Leiter des Kulturhistorischen Museums Görlitz.

Eröffnung: Freitag, 7. September 2012, 18:00 Uhr
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10:00 bis 17:00 Uhr

Görlitzer OnlineShop Logo
 

Ihnen gefällt diese Seite? Zeigen Sie es Freunden: