Via Regia: Erlebbares Europa- aus der Geschichte in die Zukunft / Fuss- und Radwanderungen

Die Städte und Regionen zwischen Dnjepr, Weichsel, Rhein und Pyrenäen verbindet seit über acht Jahrhunderten ein der wichtigsten europäischen Kommunikationsstraßen – Via Regia, die Königsstraße, auch Hohe Straße genannt. Auf diesem Wege haben sich so bedeutende Zentren entwickelt, wie Kiew, Lemberg, Krakau, Breslau, Leipzig, Frankfurt oder Mainz. Westlich vom Rhein verknüpft sich der Weg mit alten Römerstraßen, und dadurch mit dem Pilgerweg über Tours und Pyrenaan nach Santiago de Compostela. Seit fünf Jahren gehört die Via Regia – ähnlich wie Camino de Santiago – zur Reihe der Kulturstraßen Europas. Und erweckt immer größere Interesse.

Diesen Sommer öffnet sich die Königsstraße für jeden, der sie hautnah erfahren, den Weg mit langsamen Schritt durchwandern oder den Hauch des Windes beim Radfahren fühlen will. Sieben Samstagswanderungen auf den folgenden Tagesetappen zwischen Niederschlesien und Sachsen, wie auch viertägige Radfahrt ermöglicht die ältesten Städte zwischen Oder und Elbe kennen zu lernen, inspirierende Spuren der in letztem Jahrhundert das Gebiet gestaltenden Nationen zu entdecke und die Landschaften genießen, die grade in diese Ecke hin die Menschen aus dem Westen und aus dem Osten richtet.

Geh mal Weg – auf der Königstrasse.

Im Rahmen des vom Verein “Pogranicze” und Christlich-Soziales Bildungswerks Sachsen organisierten Projektes „Via Regia: Erlebbares Europa- aus der Geschichte in die Zukunft“ werden die Teilnehmer der sieben Samstagwanderungen jeden Tag ca. 25 km auf der Via Regia basierenden Pilgerwegen (Ökumenischer Pilgerweg in Sachsen und Jakobspilgerweg „Via Regia“ in Niederschlesien) gehen. Bei den Radfahrten werden das je. 50 km pro Tag, damit es noch etwas Zeit für Besichtigung der interessanten Orten und für das Genießen die Landschaften übrig bleibt.

Die erste Etappe ist schon hinter uns. Die weiteren Samstagswanderungen sind in die folgenden Tagesetappen aufgeteilt:

  • 07.07.2012 Löwenberg (Lwówek Śl.) – Lauban (Lubań)
  • 28.07.2012 Lauban (Lubań) – Görlitz (Zgorzelec)
  • 25.08.2012 Görlitz – Weissenberg
  • 22.09.2012 Weissenberg – Bautzen
  • 29.09.2012 Bautzen – Kamenz
  • 13.10.2012 Kamenz – Königsbrück

Die Teilnahme ist kostenfrei. Der Organisator stellt den Bustransfer von der Görlitzer Stadtbrücke (polnische Seite) bis zum Startpunkt der Tagesetappe und von ihrem Ziel zurück zur Altstadtbrücke. Der Gepäcktransport ist nicht vorgesehen. Die Verpflegung und Versicherung auf eigene Kosten der Teilnehmer. Die Veranstaltung wird von einem Reisefűhrer – Dolmetscher begleitet (pl-dt).

Die Anmeldungen an die E-Mail-Adresse: zawada@pogranicze-csb.home.pl

 

Der Bustransfer am 07.07.2012 r. beginnt um 7:30 Uhr an der Altstadtbrücke in Zgorzelec. Kann man auch nach Löwenberg (Lwówek Śl.) auf eigene Faust kommen. Die Rückfahrt zur Altstadtbrücke folgt ca. 16:30 Uhr von Lauban (Lubań).

Für den Bustransfer gelten die Anmeldungen.

Alle Teilnehmer der Samstagwanderung am 7. Juli treffen sich um 9:00 Uhr beim Bahnhof in Lowenberg (Lwówek Śl.). Nach kurzer Stadtführung geht es über die Wege des Isergebirgsvorlandes. Unterwegs werden wir erfahren, wie sich die Geschichtdie mit den Erwartungen des heutigen Tages verbindet, woher der Gips kommt und zum Schluss überqueren wir die Grenze – zwischen Schlesien und Lausitz. Ankommen nach Lauban (Lubań) ist für ca. 17:00 Uhr vorgesehen. Dort erwartet uns der Bus, der uns zur Altstadtbrücke hin bringt.

Die Radtour ist in dem Termin vom 16. bis 19. August 2012 aus Goldberg über Löwenberg, Bunzlau, Lauban, Görlitz, Bautzen, Kamenz nach Königsbrück geplant. Auch die Teilnahme an der Radwanderung ist kostenfrei.

Die Veranstalter bieten an:

  •  zwei Mahlzeiten am Tag (Frühstuck u. Mittag- bzw. Abendessen)
  • Personen- und Radtransfer von Görlitz (Altstadtbrücke) nach Goldberg am 16. August und von Königsbrück nach Görlitz am 19. August.
  • drei Übernachtungen (Jugendherberge bzw. ähnliches)
  • zweisprachige Reiseleitung
  • Anmeldungen bitte an die E-Mail-Adresse schicken: zawada@pogranicze-csb.home.pl
  • Teilnehmerzahl: je 10 Personen aus Deutschland und aus Polen.

Weitere Informationen unter www.viaregia.info

Das Projekt „Via Regia: Erlebbares Europa- aus der Geschichte in die Zukunft“ wir im Rahmen des Ziel 3 Programms Polen – Sachsen 2007 – 2013 umgesetzt und vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung.

Projektpartner sind:

  • CSB – Christlich-Soziales Bildunswerk Sachsen
  • Landkreis Lubań
  • Landkreis Zlotoryja
  • Stadt Bolesławiec
  • Stadt Lubań
  • Stadt Złotoryja
  • Gemeinde Lwówek Śl.
  • Gemeinde Nowogrodziec

Die Wanderungen an der Via Regia sind unter Schirmmehrschaft des Vereins “Freunde der Jakobswege in Polen” (Przyjaciele Dróg św. Jakuba w Polsce) durchgeführt.

Weitere Informationen, sowie die Anmeldungen bitte richten an:

Stowarzyszenie Południowo-Zachodnie Forum SamorzÄdu Terytorialnego „Pogranicze”
ul. Armii Krajowej 30, 59-800 Lubań
e-mail: zawada@pogranicze-csb.home.pl
www.pogranicze-csb.home.pl / www.viaregia.info

Görlitzer OnlineShop Logo
 

Ihnen gefällt diese Seite? Zeigen Sie es Freunden: