Die geteilte Klasse – Podzielona klasa – 29.04.2012 – 10.00 Uhr im Filmpalast Görlitz

Der Kulturreferent für Schlesien präsentiert den Dokumentarfilm „Die geteilte Klasse”  von Andrzej Klamt. Er erzählt oberschlesische Migrationsgeschichte mit persönlichem Blick, am Beispiel der eigenen Schulklasse des Filmemachers. Der Regisseur stellt sich nach der Vorführung den Fragen des Publikums.

Filmvorführung und Gespräch mit dem Regisseur Andrzej Klamt
Ort: Palast-Theater, Jakobstraße 16, 02826 Görlitz
Wann: 29. April 2012 10.00 Uhr
Eintritt: 5 EUR, kein Vorverkauf.

Der Filmemacher Andrzej Klamt  macht sich auf die Suche nach seinen ehemaligen Klassenkameraden, die gemeinsam mit ihm 1971 im oberschlesischen Bytom in die Schule Nr. 5 eingeschult wurden. Klamt reiste im Spätsommer und Herbst 2008 zweimal nach Oberschlesien, um seine zerstreuten ehemaligen Klassenkameraden zu finden. Andere besuchte er in Deutschland, sie hatten meist im Ruhrgebiet eine neue Heimat gefunden. Die Lebensläufe der Ehemaligen hüben und drüben spiegeln vierzig Jahre mitteleuropäischer Geschichte und ergeben ein spannendes Mosaik von Haltungen, Gefühlen und Ansichten. –  Andrzej Klamt siedelte als 15jähriger aus Beuthen mit seiner Familie in die Bundesrepublik aus. Er lebt als freier Autor, Regisseur und Produzent in Wiesbaden. 

Zum  FILM

Der Autor Andrzej Klamt macht sich auf die Suche nach ehemaligen Klassenkamerad/innen. Eine Schulklasse im polnischen Bytom (früher Beuthen). Die ehemaligen Schüler, heute um die 45 Jahre alt, sind zur Hälfte nach Deutschland ausgewandert, nach und nach in den Westen „verschwunden“. Die andere Hälfte der Klasse blieb in Polen. „Die geteilte Klasse“ behandelt ein bisher kaum beachtetes Thema in der öffentlichen Wahrnehmung sowohl der deutschen als auch der polnischen Öffentlichkeit: Die Integration der sogenannten Spätaussiedler (Deutschstämmige aus Polen) in der Bundesrepublik Deutschland. Es ist die Geschichte von unzähligen Neubürgern der BRD, die nicht so berühmt geworden sind wie Miroslav Klose oder Lukas Podolski, gleichwohl eine ähnliche Vorgeschichte haben.  Die ehemaligen Schüler der geteilten Klasse stehen für Schicksale und Empfindungen von vielen hunderttausenden Menschen deutscher Herkunft aus Osteuropa, die vor allem in den 70er und 80er Jahren in die damalige BRD eingewandert sind.  Diese bis heute „schweigende“ Minderheit kommt in diesem sehr persönlichen Film ausführlich zu Wort und erzählt die Geschichte ihrer Kindheit im damals kommunistischen Polen, der Ausreise in den „goldenen Westen“, wie der schweren ersten Jahre in Westdeutschland. Heute sind die meisten von ihnen in der deutschen Gesellschaft angekommen. Doch wie ticken diese Einwanderer und wie hat das Leben sie geformt? Und was ist aus den in Polen Gebliebenen geworden? Sind sie neidisch auf die, die nach Deutschland gezogen sind? Empfinden sie ihre „deutschen“ Klassenkameraden als Verräter oder als Glückskinder, die das bessere Los im Leben gezogen haben? Der Film behandelt viele bisher in den deutsch-polnischen Beziehungen unter den Teppich gekehrte Fragen auf einer Ebene – die von den Zuschauern als echt und unmittelbar empfunden werden. Der Filmautor Andrzej Klamt betrachtet dieses Spiegel-Bild aus einer sehr persönlichen Warte. Er selbst ist mit seinen Eltern 1979 aus Bytom in die Bundesrepublik ausgesiedelt.

Zum AUTOR

Andrzej Klamt,  geboren 1964 in Bytom / Beuthen O/S, Polen. 1979 Aussiedlung in die BRD, Studium der Filmwissenschaft und der Slawistik in Frankfurt am Main. Seit 1990 als freier Filmemacher und Produzent tätig. Seine Filme wurden auf zahlreichen Festivals u.a. Berlinale, IDFA Amsterdam, Nyon gezeigt. Lebt und arbeitet in Wiesbaden.

Eck -DATEN:

Die geteilte Klasse, D/PL 2011, 79 Min. OmU.
Drehformat: 4 K, Vorführformat HDCam oder Bluray-Disc
Buch und Regie: Andrzej Klamt
Produktion: halbtotal filmproduktion Wiesbaden, TheFilm.pl
in Koproduktion mit dem RBB
Internationale Premiere: Camera Silesia Gliwice 2011
Deutsche Festivalpremiere: Kasseler Dokfilmfest 2011
Die geteilte Klasse ist eine deutsch-polnische Koproduktion, gefördert von der  Hessischen Filmförderung und dem Polnischen Institut für Filmkunst  sowie der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit mit Beteiligung von RBB.
Das Drehbuch wurde von der Robert-Bosch-Stiftung gefördert.

www.die-geteilte-klasse.de

Görlitzer OnlineShop Logo
 

Ihnen gefällt diese Seite? Zeigen Sie es Freunden: