Herbstferien im Naturschutz-Tierpark Görlitz

19.Oktober, 15.00 Uhr Vom Leben auf dem Dach der Welt
20. Oktober, 15.00 Uhr Besuch der Fischotter-Kinder
26. Oktober, 15.00 Uhr Erlebnisse mit Haustieren

Die Tierpfleger im Naturschutz-Tierpark Görlitz haben sich für die schulfreie Zeit in den Herbstferien etwas ganz besonderes einfallen lassen. Im Tibetischen Bauernhaus wird am 19.10. um 15.00 Uhr der Ofen angeheizt. Die Tierpfleger demonstrieren die Gewinnung von Brennmaterial aus Yak- Dung. Jeder kann dabei auch selbst mit Hand anlegen. Anschließend soll Gerste geröstet und gemahlen werden. Aus dem gerösteten Gerstenmehl wird die Hauptnahrung der Tibeter, Tsampa gefertigt. Natürlich darf davon auch kräftig gekostet werden. Zum Schluss freuen sich Yaks und Kamele über Streicheleinheiten von den Besuchern.
Am 20.10. möchten die Mitarbeiter des Tierparks das Versprechen einlösen, die am 12. August in den Naturschutz-Tierpark Görlitz abgegebenen Fischotterbabys noch einmal vorzustellen. Die Polizei fand die beiden zwei Monate alten Tiere hilflos im Lockwitzgrund, Mitarbeiter des Meißner Tierheims übergaben sie dem Tierpark mit Zustimmung der Unteren Naturschutzbehörde und der Jagdbehörde Meißen. Im Naturschutz-Tierpark Görlitz werden sie per Hand aufgezogen, und sollen später im Fundgebiet wieder ausgewildert werden. Mitte August wurden diese Fischotterbabys zum 1. Mal den Besuchern vorgestellt. Jetzt wohnen die Fischotter in einer Quarantänevoliere neben der Tierpark-Villa. Dort ist am 20. Oktober um 15.00 Uhr der Treffpunkt für alle Interessierten, die wissen möchten, was aus den kleinen niedlichen Fischotterbabys geworden ist. Zootierinspektorin Karin Riedel und die Ersatzmutter Manuela Kleemann werden die Fischotterbabys zeigen und Neues über deren Entwicklung berichten. Wir bitten um Verständnis dafür, dass die beiden Tiere nicht gestreichelt werden dürfen.
Am 26. Oktober geht es um 15. 00 Uhr in den Haustierstall. Tierpfleger stellen den Umgang mit ihren Haustieren vor. Die Kinder können die Ziegen spazieren führen, am lebensgroßen Kuhmodell melken, echte Butter herstellen und diese auf einem Brötchen kosten. Wer Lust hat, kann mit dem Ziegengespann und auf dem Kuhwagen eine Runde durch den Tierpark drehen.
Wer eher handfest arbeiten will, kann auf der Kinderbaustelle eine kleine Schrotholzscheune bauen, beim Bau der großen Scheune zusehen und sich von Schreinermeister Christoph Reichelt die Besonderheiten der Schrotholzbauweise erklären lassen.

Görlitzer OnlineShop Logo
 

Ihnen gefällt diese Seite? Zeigen Sie es Freunden: