Jude bleiben – Deutscher werden! Vortrag am 19. November 2010 um 19.30 Uhr in der CVJM-Herberge „Peregrinus“

250 Jahre deutsch-jüdische Geschichte anhand von Familiendokumenten

Zu einem multimedialen Vortrag von Dr. Herbert Lappe aus Dresden lädt die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Görlitz e.V. am Freitag um 19.30 Uhr in die CVJM-Herberge „Peregrinus“ ein. Herbert Lappe ist 1946 in Großbritannien geboren worden, nachdem sein Vater 1939 aus Deutschland emigriert war. Er lebt seit der Rückkehr der Eltern 1949 in Dresden und möchte anhand von Familiendokumenten jüdische Geschichte so vermitteln, wie sie zur ihrer Zeit wahrgenommen wurde – also nicht die Vergangenheit ausschließlich durch die Brille von Auschwitz betrachten. Trotz wissenschaftlichen Anspruchs sollen durch eine unterhaltsame Darstellung insbesondere junge Menschen jüdische Geschichte als einen Teil der deutschen Geschichte erkennen und ihre Scheu vor dem Thema verlieren.

Wann: Freitag 19. November 2010 – 19.30 Uhr
Wo: CVJM-Herberge Peregrinus, Langenstraße 37, 02826 Görlitz

Der Eintritt ist frei.

Von meinem Vater übernahm ich eine Schachtel mit Familiendokumenten. Sie hatten die Flucht vor den Nazis und die Rückkehr nach Deutschland überstanden. Als ich die Dokumente in die Hand bekam begann ich mich intensiv mit den sozialen Bedingungen, unter denen meine Vorfahren lebten, zu beschäftigen. Ich recherchierte in Bibliotheken und Archiven, führte weltweite Korrespondenzen und gewann so allmählich ein differenziertes Bild des Lebens meiner Familie als Teil der komplizierten deutsch-jüdischen Geschichte. Eine Familiengeschichte, die repräsentativ für eine gewisse Gruppe von Juden ist. Fragen, die ich mir am Anfang meiner Arbeit stellte, konnte ich jetzt beantworten, zum Beispiel:

  • Warum heiratete Salomon Freyhan 1790 in Berlin Frau Abraham Liebe und musste innerhalb von 14 Tagen die Stadt verlassen?
  • Wie sprach er und womit verdiente er sein Geld?
  • Was war eine Stammnummer und was ein Generalprivilegierter?
  • Wann wurden meine Vorfahren von Ausländern zu „Einländern“?
  • Und wie verhielten sie sich im Ersten Weltkrieg?
  • Wie erging es meiner Familie während der Nazizeit?
  • Warum kamen sie nach dem Kriege in die DDR und wie erging es ihnen dort?
Görlitzer OnlineShop Logo
 

Ihnen gefällt diese Seite? Zeigen Sie es Freunden: